Seniorentreff News
Vorstellung News Termine Galerie
Kontakt
zurück zur Übersicht
News im Überblick
Teeverkostung mit Herrn Kaldasch

Cistus ist ein uraltes, unscheinbares Heilkraut für Körper, Geist und Seele. Der rosablühende Jungbrunnenstrauch, bei uns auch als Zistrose bekannt, wächst als niedriger, stark aromatisch duftender Strauch, der vorrangig in den magnesiumhaltigen Erden des mediterranen Südeuropas beheimatet ist. Früher befand er sich in den meisten mitteleuropäischen Klostergärten, wo er auch als Stärkungsmittel geschätzt wurde. Nach dem er lange Zeit in Vergessenheit geraten war, haben jüngere wissenschaftliche Untersuchungen sein verborgenen Heilvermögen wieder ans Licht gebracht. Als Tee ist Cistus drei Mal gesünder als grüner Tee. Und dies wollten die Senioren des Seniorentreffs auskosten. Am Montag, 30.Januar 2012 besuchte uns im Vereinshaus  Herr Kaldasch mit diesem Heiltee, der schon in der Antike für Schönheit und Heilung begehrt war. Während uns Herr Kaldasch einiges vom Cistus erzählte, probierten wir den Cistus incanus und dessen Winteredition mit Zimt verfeinert. Einen Unterschied haben wir bemerkt: während der Eine im Geschmack sehr würzig war, ähnelte der Andere dem Schwarztee. Jeder hatte sein eigenes Empfinden gegenüber diesem Tee. Der Nachmittag war geschmackvoll und abwechslungsreich, auch haben wir wieder viel Wissenswertes erfahren können.



Besichtigung der gläsernen Produktion

Seit 1914 gibt es in Riesa die Teigwarenfabrik. In den letzten 20 Jahren wurde darin viel verändert: moderne Technik, eine neue Produktionshalle, ein Einkaufsmarkt, ein Restaurant, ein Museum, ein Kochstudio.... Auch die Besichtigung mit den einzelnen Produktionsabschnitten ist möglich und das wollten wir uns einmal ganz genau anschauen. Die Senioren des Seniorentreffs trafen sich am Donnerstag, 26.01.2012 um 11:30 Uhr im Nudelcenter, um an einer Führung teil zunehmen. Die Mitarbeiterin Frau Lehmann begrüßte uns mit einem kleinen Geschenk und führte uns ins Kino, wo sie viel Wissenswertes und Interessantes von der Herstellung bis zur fertigen Produktion erzählte. Gleichzeitig schauten wir uns einen kleinen Film an. Danach mussten wir uns verkleiden. Jeder bekam einen Kittel, eine Haube und los ging die Betriebsbesichtigung.Wir sahen wie der Nudelteig durch die Matrize gedrückt und lange Spagetti herauskamen. Diese wurden in einer Art Trommel bei 80°C getrocknet, anschließend auf die normale Länge geschnitten und in Tüten verpackt. Nach dieser Führung bekam jeder von uns ein Nudelnest und unser Hunger verstärkte sich, denn es war Mittagszeit. Im Restaurant "Makkaroni" bestellten wir ein Gericht a lá carte und ließen uns die Nudel schmecken. Es war ein sehr erlebnisreicheer Vormittag. Viele Neuigkeiten erfuhren wir über das Werk und die Nudel selbst. "Nudeln machen glücklich" - so steht ein Slogan an der Wand des Museums. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn Nudeln geben Glückshormone frei!!! Also, auf die Nudel los!



Gesundheitstag mit dem Sanitätshaus Hetke & Sengewitz

"Das Alter hat viele Gesichter; auch vor möglichen Einschränkungen und Hilfsbedürftigkeit verschließen wir nicht die Augen" (Prof. Dr. Ursula Lehr,Bundesministerin a.D.)

Am Montag, 16. Januar 2012 trafen sich die Senioren des Seniorentreffs im Vereinshaus zum Gesundheitstag, denn Frau Wagner vom Sanitätshaus Hetke&Sengewitz besuchte uns.Frau Wagner stellte uns einige Hilfsmittel im alltäglichen Leben vor. Sie zeigte uns die Funktion und Vorteile eines Rollators. Auch für das Bad und die Toilette gibt es eine Anzahl von Dingen, die älteren Menschen eine kleine Hilfe sind, um nicht ganz eingeschränkt sein zu müssen - einen Hocker für die Dusche oder ein Lift für die Badewanne. Damit man mit geschwollenen Füßen auch einen bequemen Sitz im Schuh hat, präsentierte Frau Wagner einen Hausschuh, der bis zur Sohle geöffnet werden kann und so das Anziehen ermöglicht. Es gibt noch viele Möglichkeiten, um im Alltag zurecht zu kommen. Vielen sind diese Hilfsmittel nicht bekannt oder meinen diese nicht zu brauchen - aus diesem Grund werden wir Frau Wagner gern noch einmal einladen.                       



Unsere Fahrt nach Moritzburg zum Aschenbrödel

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ist einer der bekanntesten Märchenfilme aus der Kooperation CSSR/DDR. Seit Jahren ist der Film bester Bestandteil im Weihnachtsprogramm und gilt inzwischen als Kultfilm. Er wurde als bester Märchenfilm des 20. Jahrhunderts gewählt. Er entstand 1972/73, wurde in den Filmstudios in Prag und an verschiedenen Orten der Tschechoslowakei, beispielsweise im Wasserschloss im Böhmerwald, in den Babelsberger Studios der DEFA und rund um das Schloss Moritzburg gedreht. Seit November befindet sich im Schloss die zweite Ausstellung zum Kultfilm. Am Mittwoch, 11. Januar 2012 trafen sich 16 Senioren des Seniorentreffs am Vereinshaus und wir fuhren mit den Vereinsbussen nach Moritzburg zur Ausstellung. Bevor wir uns aber in das Märchen verzauberten, stärkten wir uns vor Ort in der "Goldenen Brezel" mit einem leckeren Mittagessen. Gegen 12:30 Uhr begaben wir uns zum Schloss. Gleich zu Beginn des Rundganges stand die Kutsche mit dem Knecht, der für die Stiefmutter teure Kleider aus der Stadt besorgte. Auf dem Heimweg fiel ihm ein Vogelnest auf den Schoss mit den drei verzauberten Haselnüssen drin. Diese brachte er dem Aschenbrödel mit, da sie sich das wünschte, was ihm auf dem Weg vor die Nase kommt. Der Rundgang im winterlich dekorierten Schloss war mit Kulissen des Films, Informationstafeln mit Interviews der Darsteller und Regisseure über die Entstehung ausgestellt. Zwei Räume wurden zum Kinosaal umfunktioniert, in denen man einiges zur Ausstellung und den Darstellern erfahren konnte. Lebensgroße Wachsfiguren von Aschenbrödel und dem Prinzen tanzten zur Musik, den Ballsaal sah man im Maßstab 1:8 mit Figuren, die man an einer Kurbel zum Tanzen bewegte und die über 50 orginalen Kostüme der Darsteller. Am Ende des Rundganges kam man dort heraus, wo Aschenbrödel ihren Schuh auf der Treppe verlor. Dieser klebte sogar noch auf der Stufe fest. Nach 2stündigem Rundgang trafen wir uns im Schlosscafé zu Kuchen und Kaffee. Gegen 15:30 Uhr liefen wir zu den Bussen und fuhren nach Riesa. Ein Winterspaziergang im Schnee um das Schloss war nicht möglich, denn es windete bei leichtem Regen. Dennoch war es ein wunderschöner Nachmittag.



| Seite 1 | | Seite 2 | | Seite 3 | | Seite 4 | | Seite 5 | | Seite 6 | | Seite 7 | | Seite 8 | | Seite 9 | | Seite 10 | | Seite 11 | | Seite 12 | | Seite 13 | | Seite 14 | | Seite 15 | | Seite 16 | | Seite 17 | | Seite 18 | | Seite 19 | | Seite 20 | | Seite 21 | | Seite 22 | | Seite 23 | | Seite 24 | | Seite 25 | | Seite 26 | | Seite 27 | | Seite 28 | | Seite 29 | | Seite 30 | | Seite 31 | | Seite 32 | | Seite 33 | | Seite 34 | | Seite 35 | | Seite 36 |